Multistrada.eu - DAS Ducati Multistrada-Forum

DUCATI MULTISTRADA => Multistrada 1200 - Technik => Thema gestartet von: turbostef am Juli 09, 2018, 08:59:33 Vormittag

Titel: Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: turbostef am Juli 09, 2018, 08:59:33 Vormittag
Hallo zusammen,

seit ich den Diablo Rosso Corsa 2 montiert habe streif ich mir in jeder Kurve die Fußrasten an.

Da ich keine Lust habe auf Touren im Schwarzwald usw. brutalen Hangoff zu fahren suche ich jetzt nach einer Lösung, was die Fußrasten angeht.

ich habe ja bereits die Big Risk Brems- und Schalthebel inkl. Fußrasten (Race Version) aber die streifen immer noch (derzeit eher die Rasten als die Hebel).

Ich fahre schon in de Einstellung volle Beladung und im Sportmodus (obwohl ich alleine fahre).

Öhlins Semi SCU ist drin, Hauptständer ist ab, härtere Federn in Gabel und Federbein auch.

Langsam nervt das Thema. Ich will endlich soviel Schräglage fahren wie es die Reifen, der Asphalt usw. hergeben und mich nicht von den Fußrasten begrenzen lassen.

Das gibt mir nämlich ein komisches Gefühl, wenn ich in einer Kurve mehr Schräglage fahren will, weil zB die Kurve zumacht.

So sehr ich die Multi liebe aber dieses Thema Schräglagenfreiheit nervt langsam gewaltig.
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: pausenclown am Juli 09, 2018, 09:51:05 Vormittag
Ich würde allenfalls über ein anderes Motorrad nachdenken....

Kommt mir vor, als wolle man einer Harley das Kurvenräubern beibringen....

Irgendwann ist bei jedem Motorrad die Schräglagengrenze erreicht...

Grusssugus
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: turbostef am Juli 09, 2018, 10:06:11 Vormittag
Ich würde allenfalls über ein anderes Motorrad nachdenken....

Kommt mir vor, als wolle man einer Harley das Kurvenräubern beibringen....

Irgendwann ist bei jedem Motorrad die Schräglagengrenze erreicht...

Grusssugus

Der Gedanke kam mir auch aber ich liebe die Multi und die entspannte Sitzhaltung.

Da ich früher nur Sportler gefahren bin kannte ich solche Probleme nicht.

Allerdings muss man sagen, dass die Muklti hier bestimmt nicht klassenbeste ist. Eine Super Duke GT bekommt es zB auch hin.
Mein Kumpel ist gestern 650 KM hinter mir her gefahren und hatte diese Probleme nicht.

Und der war nicht langsamer als ich. Und dazu wiegt der locker 20-30 Kilo mehr als ich.

Mit anderen Fußrasten müsste es gehen denke ich. Aber solche gibt es glaube ich nicht.

Man kann seine Fahrweise zwar anpassen aber ich will erstens nicht 650 KM im Hangoff fahren und zweitens geht das eben nur begrenzt.

Und eine Multi ist keine Harley ;) Die Multi will die sportlichste unter den Serien-Reisedampfern sein, da muss es möglich sein die Schräglagenfreiheit so einzustellen, dass es passt.

Eine Sache noch:

Meinem Kumpel ist gestern aufgefallen, dass meine Gabel etwas durchgesteckt ist also die Gabel oben bei der Gabelbrücke nicht bündig abschliest sondern etwas "tiefer" montiert ist (ca. 1-2 cm).

Da mein Vorbesitzer nicht sonderlich groß ist könnte es sein, dass er das auf seine Größe hat anpassen lassen.
Vlt. ist das des Rätsels Geheimnis
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: Firefox am Juli 09, 2018, 10:09:06 Vormittag
...irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass das alles Normal ist. Kannst du nicht mal messen, wie hoch die Multi im unbelasteten Zustand ist? Ich würde das gerne mal mit meiner vergleichen. Wenn du volle Belastung eingestellt hast und es dennoch dauern schleift, stimmt doch da was nicht. Zudem noch härtere Federn. Ich fahre den CRA3 und das geht bis auf die Kante, aber die Raste schleift nicht in jeder Kurve. Bin gerade von Sardinien zurück und da auch super in der Einstellung 1 Person ohne Gepäck klar gekommen. Vielleicht mal aus Spaß den Touring Modus versucht? Evtl. ist dein Dämpfer ja auch durch, oder so.
LG
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: Rollo am Juli 09, 2018, 10:30:30 Vormittag
Moinmoin,

ich denke du hast in erster Linie ein Fahrwerksproblem.
Solange du die Dämpfung der SCU überlässt wird sich dein Problem nicht lösen.
Dir wird wohl nichts anderes übrig bleiben als ein passives Setup für dich rauszufahren.
Ich bring 20kg mehr auf die Waage und bei mir schleift es mittlerweile äußerst selten.
Wenn du kurze Rastenkörper schon hast kannst du höchstens noch sowas probieren https://www.polo-motorrad.de/de/fussrastengelenke-einstellbar-pe772b-schwarz-f-fahrer.html?Google_Shopping&gclid=CjwKCAjwj4zaBRABEiwA0xwsP7avefJBjmmI_ji3z-Vi-zCqkYJaaaZVQpOFXdozchtzfop1hlVtcxoCTl0QAvD_BwE (https://www.polo-motorrad.de/de/fussrastengelenke-einstellbar-pe772b-schwarz-f-fahrer.html?Google_Shopping&gclid=CjwKCAjwj4zaBRABEiwA0xwsP7avefJBjmmI_ji3z-Vi-zCqkYJaaaZVQpOFXdozchtzfop1hlVtcxoCTl0QAvD_BwE)

Viel Erfolgt.

Gruß
Michael
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: turbostef am Juli 09, 2018, 10:51:08 Vormittag
...irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass das alles Normal ist. Kannst du nicht mal messen, wie hoch die Multi im unbelasteten Zustand ist? Ich würde das gerne mal mit meiner vergleichen. Wenn du volle Belastung eingestellt hast und es dennoch dauern schleift, stimmt doch da was nicht. Zudem noch härtere Federn. Ich fahre den CRA3 und das geht bis auf die Kante, aber die Raste schleift nicht in jeder Kurve. Bin gerade von Sardinien zurück und da auch super in der Einstellung 1 Person ohne Gepäck klar gekommen. Vielleicht mal aus Spaß den Touring Modus versucht? Evtl. ist dein Dämpfer ja auch durch, oder so.
LG

Mit der Höhe ist es so, dass meinem Kumpel seine Multi (gleiches BJ) etwas höher ist (am Heck ca. 1-2 CM gemessen)
Ich messe die Woche mal nach und poste dann Vergleiche zu der Multi meines Kumpels.


Meine Gabel und Federbein wurden jeweils erst vor weniger als 12 Monaten revidiert. Das müsste passen.

Muss etwas relativieren: Es streift nur in den Kurven wo och voll im Attacke Modus bin oder eine Bodenwelle in voller Schräglage ist oder ich zumachen muss usw.

Allerdings muss man aber im Gegenzug auch sagen, dass ich aufgrund des Problems versuche "eckiger" zu fahren und deswegen es vermutlich weniger oft streift als
wenn ich so fahren würde wie ich will.

Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: turbostef am Juli 09, 2018, 10:53:20 Vormittag
Moinmoin,

ich denke du hast in erster Linie ein Fahrwerksproblem.
Solange du die Dämpfung der SCU überlässt wird sich dein Problem nicht lösen.
Dir wird wohl nichts anderes übrig bleiben als ein passives Setup für dich rauszufahren.
Ich bring 20kg mehr auf die Waage und bei mir schleift es mittlerweile äußerst selten.
Wenn du kurze Rastenkörper schon hast kannst du höchstens noch sowas probieren https://www.polo-motorrad.de/de/fussrastengelenke-einstellbar-pe772b-schwarz-f-fahrer.html?Google_Shopping&gclid=CjwKCAjwj4zaBRABEiwA0xwsP7avefJBjmmI_ji3z-Vi-zCqkYJaaaZVQpOFXdozchtzfop1hlVtcxoCTl0QAvD_BwE (https://www.polo-motorrad.de/de/fussrastengelenke-einstellbar-pe772b-schwarz-f-fahrer.html?Google_Shopping&gclid=CjwKCAjwj4zaBRABEiwA0xwsP7avefJBjmmI_ji3z-Vi-zCqkYJaaaZVQpOFXdozchtzfop1hlVtcxoCTl0QAvD_BwE)

Viel Erfolgt.

Gruß
Michael

Diese Rastenkörper habe ich mir auch schon überlegt. Werde das mit Timo von Bigrisk besprechen, was er da anzubieten hat.

Manuell fahren wäre eine Option aber eben keine optimale, da ich dann auf die Vorzüge des Semi SCU verzichten müsste.
Aber das werde ich ausprobieren.

Ich werde auch mal Bilder der Gabel einstellen, damit man sieht, was ich meine mit den 1-2 CM bis zur Gabelbrücke.

Daran könne es doch auch liegen, oder?
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: Firefox am Juli 09, 2018, 11:37:44 Vormittag
ich fahre auch das Öhlins SCU Update, wiege um die 90 Kg mit Klamotten und komme zurecht. Warum ist dein Moped Tiefer? Sicher, das deine Feder auch richtig ist? Bei gleicher Einstellung sollten die Böcke gleich hoch sein
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: turbostef am Juli 09, 2018, 11:54:27 Vormittag
ich fahre auch das Öhlins SCU Update, wiege um die 90 Kg mit Klamotten und komme zurecht. Warum ist dein Moped Tiefer? Sicher, das deine Feder auch richtig ist? Bei gleicher Einstellung sollten die Böcke gleich hoch sein

Warum mein Moped tiefer ist wüsste ich auch gerne :D

Mein Kumpel hat sogar eine weichere Feder drin, weil der 80 Kilo wiegt. Beim Einbau war ich dabei und der hat bei mir die härtere Feder rein, weil ich eben schwerer bin.

Ich war danach nochmal beim Öhlins Stützpunkthändler und der hat nochmals Schimmys geändert usw. Und dazu am Federbein diesen Ring so eingestellt, damit die elektr. Federvorspannung beim einstellen nicht "leer" läuft auf den ersten Millimetern.
Das hatten wir hier als Fehlerquelle bereits identifiziert. Das hatte der Öhlins Mann aber selber bemerkt.

Ich glaube das Thema mit der durchgesteckten Gabel könnte ein Fehlerpotential sein, dass ich bisher nicht geprüft habe.
Kann es kaum erwarten heute Abend mit der von meinem Kumpel zu vergleichen.
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: Firefox am Juli 09, 2018, 12:12:07 Nachmittag
ich gucke gleich mal nach meiner Gabel. Aber ich glaube, der 1 cm Oben ist Normal. Hab das jetzt aber nicht so auf dem Schirm.
War denn bei deinem Kumpel auch die Richtige Feder verbaut, bevor du die bekommen hast? Was ist mit deiner Serien-Feder?
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: al_ex am Juli 09, 2018, 01:00:16 Nachmittag
Also ich kenne das Problem mit den aufsetzenden Rasten auch zu gut und denke, dass es mit bequemer Sitzposition normal ist.
Habe das Problem bei der 2011,2014,2015 und Enduro 2017 gehabt, egal mit welchem Reifen.

Mache mir aber bei den Rasten nicht so den Kopf wie beim Hauptständer, da du solche Schräglagen dann doch eher auf sehr guten Straßen fährst und nicht auf einer Buckelpiste und dort doch nur wenig Kanten drin sind, woran sich die Raste aufhängen kann.
Zudem sollte die kurveninnere Raste ja nie belastet sein und somit genug Spiel zum hochklappen haben.
Ich tendiere daher manchmal zum Sumofahrstil, da dann auch kein Stiefel im Weg ist und der Schwerpunkt auch besser in der Kurve liegt.
Sonst hilft halt nur leichter hanging off. Oberkörper reicht da eigentlich schon ganz gut :)

Zudem ist nach einer gewissen Zeit die Raste soweit schräglagenoptimiert, dass sie immer seltener aufsetzt und das dann auch irgendwann ein Zeichen ist, wo einfach Schluss ist :D
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: turbostef am Juli 09, 2018, 01:03:02 Nachmittag
ich gucke gleich mal nach meiner Gabel. Aber ich glaube, der 1 cm Oben ist Normal. Hab das jetzt aber nicht so auf dem Schirm.
War denn bei deinem Kumpel auch die Richtige Feder verbaut, bevor du die bekommen hast? Was ist mit deiner Serien-Feder?

Was bei meinem Kumpel drin ist weiß ich genau, da unsere beiden Multis Serie waren und ich alleine mit Hänger und beiden Multis zum Ducati am Ring gefahren bin, der jeweils in unsere Gabeln- und Federbeine die härteren Federn eingebaut hat.

Die Originalfedern hat der mir mitgegeben und die liegen bei mir im Keller. inkl. der Verpackung für die härteren Federn.

Mein Kumpel hat aber kein Semi SCU drin. Er dacht er hat ein drin aber das ist eine andere Geschichte  ;D

Faktisch braucht man diese brutale Schräglage nicht, um schnell zu sein aber als Sicherheitspolster will ich jederzeit die Möglichkeit haben mehr Schräglage zu fahren, solange es die Reifen zulassen.

Ich bin gestern den ganzen Tag hinter der ZX10R meines Kumpels hergefahren, der mächtig am Kabel zieht und konnte in den Kurven gut mitgehen.
Auf den Geraden natürlich nicht  :D Der Eimer hat auch 200 PS :D

Aufgrund des tiefen Schwerpunkts müssen Sportler ja eh mehr Schräglage fahren als eine Reiseenduro. Insofern ging das ganz gut mit meinem eckigen Fahrstil.

Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: turbostef am Juli 09, 2018, 01:07:56 Nachmittag
Also ich kenne das Problem mit den aufsetzenden Rasten auch zu gut und denke, dass es mit bequemer Sitzposition normal ist.
Habe das Problem bei der 2011,2014,2015 und Enduro 2017 gehabt, egal mit welchem Reifen.

Mache mir aber bei den Rasten nicht so den Kopf wie beim Hauptständer, da du solche Schräglagen dann doch eher auf sehr guten Straßen fährst und nicht auf einer Buckelpiste und dort doch nur wenig Kanten drin sind, woran sich die Raste aufhängen kann.
Zudem sollte die kurveninnere Raste ja nie belastet sein und somit genug Spiel zum hochklappen haben.
Ich tendiere daher manchmal zum Sumofahrstil, da dann auch kein Stiefel im Weg ist und der Schwerpunkt auch besser in der Kurve liegt.
Sonst hilft halt nur leichter hanging off. Oberkörper reicht da eigentlich schon ganz gut :)

Zudem ist nach einer gewissen Zeit die Raste soweit schräglagenoptimiert, dass sie immer seltener aufsetzt und das dann auch irgendwann ein Zeichen ist, wo einfach Schluss ist :D

Erläutere doch bitte mal den Sumofahrstil?! Höre ich zum ersten mal ;D

Die Optimierung meiner Fußrasten habe ich gestern begonnen  :D

Ich habe die Big Risk Race Version. Die sind kürzer allerdings aber auch rund und nicht abgeschrägt (noch  :D).
Die Sport sind zwar abgeschrägt aber eben länger. Deswegen habe ich die Race Version genommen.

Der Aufnahmepunkt ist aber schlicht zu tief. Aus diesem Grund ist der Tipp oben mit dem Gelenk um die Sache nach oben zu bugsieren u.U. zielführend.

Die Big Risk Brems- und Schalthebel sind relativ weit oben. Die sollten nicht streifen.

Wie gesagt: Es war auch vorher schon so, dass was gestriffen hat. aber eben nicht so oft.

Mit den Diablo Rosso Corsa 2 kannst du so herrlich ballern und Kurven prügeln, dass eben die Rasten öfters streifen.

Pirelli hat da richtig einen rausgehauen!
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: al_ex am Juli 09, 2018, 01:19:59 Nachmittag
Erläutere doch bitte mal den Sumofahrstil?! Höre ich zum ersten mal ;D

Den Fuß im Kurveninneren anheben und in die Kurve halten. Ist entspannter als hanging off und du kannst prima drücken. Zudem kann man so auch bei Nässe entspannter zügig unterwegs sein :D

Sieht man auch auch bei den MotoGP Fahrern seit einigen Jahren beim starken Anbremsen usw.


Pirelli hat da richtig einen rausgehauen!

Werde ich auch noch ausprobieren und bin schon sehr gespannt, allerdings mag er es ja nicht so im Kalten, was in den Bergen ja leider mal über Nacht schnell passieren kann.
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: Rollo am Juli 09, 2018, 01:27:51 Nachmittag
Nur mal zur Verdeutlichung wo beim PP2018 Wettbewerbsfahrzeug die Rasten liegen.
Da schleift dann sicher nichts, allerdings wird sich der ein oder andere über den Kniewinkel beschweren... :D
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: McFlyHAM am Juli 09, 2018, 01:30:10 Nachmittag
Ich hab den Hauptständer dran aber bisher trotzdem (oder zum Glück) "nur" mit Raste und Schalthebel aufgesetzt. Allerdings auch eher selten.  Fahrwerk war auf Solo mit Gepäck eingestellt, war aber ohne Gepäck unterwegs (vergessen, umzustellen). Reifen sind CRA3.
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: turbostef am Juli 09, 2018, 02:58:13 Nachmittag
Erläutere doch bitte mal den Sumofahrstil?! Höre ich zum ersten mal ;D

Den Fuß im Kurveninneren anheben und in die Kurve halten. Ist entspannter als hanging off und du kannst prima drücken. Zudem kann man so auch bei Nässe entspannter zügig unterwegs sein :D

Sieht man auch auch bei den MotoGP Fahrern seit einigen Jahren beim starken Anbremsen usw.


Pirelli hat da richtig einen rausgehauen!

Werde ich auch noch ausprobieren und bin schon sehr gespannt, allerdings mag er es ja nicht so im Kalten, was in den Bergen ja leider mal über Nacht schnell passieren kann.

Laut Tests ist der Rosso Corsa 2 auch im Regen gut und zB besser als ein Michelin RS.

Der Reifen ist ja erst seit einigen Wochen / Monaten auf dem Markt. Verwechselst du den mit dem Vorgänger?

Aber ich bin den auch noch nicht im Regen gefahren.

Was den Kaltgrip angeht kann ich sagen, dass ich bei diesem Temperaturen im Prinzip schon nach der 2. / 3. Kurve angasen kann.
Ob das auch bei 15 Grad so ist wird sich zeigen. Zumindest in den Tests hat man dem DRC2 gute Kaltlaufeigenschaften attestiert.
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: al_ex am Juli 09, 2018, 03:10:41 Nachmittag
Laut Tests ist der Rosso Corsa 2 auch im Regen gut und zB besser als ein Michelin RS.

Der Reifen ist ja erst seit einigen Wochen / Monaten auf dem Markt. Verwechselst du den mit dem Vorgänger?

Aber ich bin den auch noch nicht im Regen gefahren.

Was den Kaltgrip angeht kann ich sagen, dass ich bei diesem Temperaturen im Prinzip schon nach der 2. / 3. Kurve angasen kann.
Ob das auch bei 15 Grad so ist wird sich zeigen. Zumindest in den Tests hat man dem DRC2 gute Kaltlaufeigenschaften attestiert.
Nein, ich verwechsle ihn nicht mit dem Vorgänger.

Hast du den Aufkleber auf dem Reifen gesehen und durchgelesen oder hat den der Händler schon abgemacht gehabt ?
Ansonsten haben sie ihn bei mopedreifen.de abgebildet.

Ich stelle gar nicht in Frage, dass er sofort gut funktioniert und dies auch bei Nässe, aber bei gewissen Temperaturen besteht laut Hersteller Glasbruch und das lässt mich halt etwas stutzen.
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: Firefox am Juli 09, 2018, 03:51:40 Nachmittag
So, ich hab jetzt mal geguckt. Die Gabel ist Vorne 15 mm durchgesteckt. Das ist Original, weil ich daran nie was geändert habe. Die Höhe am Heck im Modus Touring und auf dem Seitenständer stehend, vom Boden aus bis zur Höchsten Stelle  (dem Geweih) 1063 mm.
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: turbostef am Juli 09, 2018, 03:54:32 Nachmittag
Laut Tests ist der Rosso Corsa 2 auch im Regen gut und zB besser als ein Michelin RS.

Der Reifen ist ja erst seit einigen Wochen / Monaten auf dem Markt. Verwechselst du den mit dem Vorgänger?

Aber ich bin den auch noch nicht im Regen gefahren.

Was den Kaltgrip angeht kann ich sagen, dass ich bei diesem Temperaturen im Prinzip schon nach der 2. / 3. Kurve angasen kann.
Ob das auch bei 15 Grad so ist wird sich zeigen. Zumindest in den Tests hat man dem DRC2 gute Kaltlaufeigenschaften attestiert.
Nein, ich verwechsle ihn nicht mit dem Vorgänger.

Hast du den Aufkleber auf dem Reifen gesehen und durchgelesen oder hat den der Händler schon abgemacht gehabt ?
Ansonsten haben sie ihn bei mopedreifen.de abgebildet.

Ich stelle gar nicht in Frage, dass er sofort gut funktioniert und dies auch bei Nässe, aber bei gewissen Temperaturen besteht laut Hersteller Glasbruch und das lässt mich halt etwas stutzen.

Aufkleber war dran. Durchgelesen habe ich das aber nicht großartig. Warum? Was steht denn drauf?
Nur für Rennstrecke usw?

Wie gesagt: Ich vertraue zum einen auf die Tests und zum anderen sind mir Nassgrip und Kaltgrip eh nicht so wichtig, solange es nicht auf dem Niveau eines Supercorsas ist.

Die Aussage gleichg gut und teilweise besser als der Michelin RS hat mir gereicht um den zu bestellen. Mehr als das was der RS in diesem Bereich zu bieten hat brauche ich nicht, da ich im Regen sehr vorsichtig fahre und auch Kaltgrip ist nicht extrem wichtig.

Ich fahre nur 1, 2 mal im Jahr in die Alpen. Ansonst Tagestouren Schwarzwald und Vogesen bei gutem Wetter. Da ist Kaltgrip nicht so extrem wichtig.

Der RS funktioniert da ganz gut. Also reicht das beim DRC2 vermutlich auch (bis zum Gegenbeweis auf der Straße durch eigene Erfahrungen :D)
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: turbostef am Juli 09, 2018, 03:56:25 Nachmittag
So, ich hab jetzt mal geguckt. Die Gabel ist Vorne 15 mm durchgesteckt. Das ist Original, weil ich daran nie was geändert habe. Die Höhe am Heck im Modus Touring und auf dem Seitenständer stehend, vom Boden aus bis zur Höchsten Stelle  (dem Geweih) 1063 mm.

Danke! Geweih ist etwas unpräzise? Hast du eine Topcase Träger oder meinst du das Geweih vorne?

Sollte man nicht eher messen, wenn der Bock gerade steht?
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: Firefox am Juli 09, 2018, 04:06:17 Nachmittag
ich meine den Topcase Träger Hinten, ja. Vielleicht sollte man den Bock gerade hinstellen,aber ich habe keinen Hauptständer. Und wenn ich den Montageständer nehmen würde, wäre das Ergebnis wohl eher verfälscht. Da ich alleine bin und keiner festhalten kann, habe ich das mal so gemessen. War so ziemlich genau in der Radmitte nach oben gemessen
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: turbostef am Juli 09, 2018, 04:35:02 Nachmittag
ich meine den Topcase Träger Hinten, ja. Vielleicht sollte man den Bock gerade hinstellen,aber ich habe keinen Hauptständer. Und wenn ich den Montageständer nehmen würde, wäre das Ergebnis wohl eher verfälscht. Da ich alleine bin und keiner festhalten kann, habe ich das mal so gemessen. War so ziemlich genau in der Radmitte nach oben gemessen

OK. Werde ich auch mal messen :)

Habe auch einen Top Case Träger dran. Sollte also direkt vergleichbar sein.
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: Firefox am Juli 09, 2018, 04:37:04 Nachmittag
...ich meine damit aber den Serienmässigen Haltegriff. Oberer Rand. Höchste Stelle. Topcase träger hab ich nicht verbaut. Nur das Geweih ist Serie
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: turbostef am Juli 10, 2018, 07:57:31 Vormittag
Also das mit der Gabel ist es schon mal nicht...

Abstand zur Gabelbrücke ist wie bei meinem Kumpel...

Werde mal Bilder einstellen wenn ich es irgenwie hinbekomme die Bilder zu komprimieren....
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: Firefox am Juli 10, 2018, 10:06:06 Vormittag
Hab ich mir schon gedacht. Es liegt am Dämpfer Hinten. Wie ist denn jetzt das Maß?
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: Pfosten33 am Juli 13, 2018, 08:52:26 Vormittag
Hi,

Hatte dasselbe Problem.
Da du eine SEMI SCU hast und ich nichts darüber gelesen habe hast du die SCU auch eingestellt das diese Arbeitet. Oder wurde nur die SCU getauscht. Sowie Druck Zugstufe nicht eingestellt?
Bzw. Einstellungen Original gelassen also gleich wie bei keiner SEMI SCU?
Ich habe vorne und hinten Progressive Federn drinnen die gehen von 90 - 130nm C & R eingestellt. Der Pirelli Reifen ist zu weich dadurch verlierst du 5mm du brauchst einen härteren reifen der auf dem Asphalt nicht nachgibt bzw. nicht so weich ist das er sich selbst eindrückt. Mein Problem konnte ich auf diese Weiße lösen. Ich habe keine SEMI SCU. Hauptständer ist bei mir auch drauf es schleift bei mir nichts. Alle 3 Koffer und Sozius und alles Top auch auf der Flanke. Wiege mit Montur ca. 88Kg.

Gruß
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: Firefox am Juli 13, 2018, 09:50:47 Vormittag
Das beim Einbau der SCU alles auf C1 gestellt wurde, davon gehe ich einfach mal aus. Aber kannst du ja auch noch mal prüfen. Das mit dem zu weichen Pirelli Reifen, kann ich nicht bestätigen. Ich fand den auf der Multi eigentlich ganz gut. Habe jetzt aber auf den CRA3 gewechselt.
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: Yoeti am Juli 13, 2018, 12:20:37 Nachmittag
Federniveau               
                 Ist                    Soll   
Front unbelastet   165mm      170mm
   n1   135mm   ∆ 30mm      34mm
   n2   115mm   ∆ 50mm      50mm
               
Heck   unbelastet   610mm      170mm
   n1   595mm   ∆ 25mm      25mm
   n2   560mm   ∆50mm      51mm

Fahrwerkseinstellung nach Michi Koch: n1 = Maschine vollgetankt, Federung durch Eigengewicht belastet
                                                              n2 = Maschine mit Fahrer belastet
Mit dieser Federungs-/Fahrwerkseinstellung fahre ich den M7RR auf die Kante, ohne daß links und rechts irgendetwas aufsetzt. (11er 1200S Touring, mit Originalhebeln, Seiten- und Hauptständer, Solo, 125kg Kampfgewicht)
Mit den Originalfedern nicht zu machen, die sind viel zu weich, n1 kannst du mit viel Vorspannung noch einstellen, bei n2 sackt die Maschine durch und die Schräglagenfreiheit ist weg.
Meine Werte (ohne Ihr wisst schon): Gabelfedern 7,5N/mm, Zugstufe 5, Druckstufe 11, Vorspannung 0, Gabelöl Öhlins 7,5! Heck Feder 100 N/mm, Zugstufe 10, Druckstufe 10, Vorspannnung 13. Die Gabel ist übrigens nicht durchgesteckt, sondern hat noch das Originalmaß, sie soll ja handlich bleiben. Sardinien, Abruzzen und Vogesen waren mit einen super Straßenlage und Federung / Dämpfung  sowie einem guten Abriebbild der Reifen der beste Beweis für ein top Fahrwerk.

Grüße und erfolgreiches Bauen

Gerd
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: Rollo am Juli 13, 2018, 01:10:34 Nachmittag
Hi Gerd,

sehr interessant.
Wo genau misst Du denn Front und Heck? Je ein Bild mit Markierung der Messstellen wäre großartig...
Bei der Gabel: Vorspannung 0 = die Gabelfedern sind über die Einsellschrauben komplett entlastet oder voll vorgespannt?

Danke dir!

Gruß
Michael
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: turbostef am Juli 13, 2018, 01:23:34 Nachmittag
Das beim Einbau der SCU alles auf C1 gestellt wurde, davon gehe ich einfach mal aus. Aber kannst du ja auch noch mal prüfen. Das mit dem zu weichen Pirelli Reifen, kann ich nicht bestätigen. Ich fand den auf der Multi eigentlich ganz gut. Habe jetzt aber auf den CRA3 gewechselt.

SCU ist natürlich alles auf 1 gestellt. Das passt schon

@yoeti
Ich verstehe deinen Post nicht 100%. Kannst du die einzelnen Werte und Einstellmöglichkeiten / Werte bitte noch etwas erläutern?
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: Yoeti am Juli 13, 2018, 05:06:27 Nachmittag
An Rollo und Turbostef
Gabel Vorspannung 0 heißt natürlich: Blaue Einstellschrauben voll rausgedreht, Gabelfedern nicht vorgespannt.
Federweg wird an der Gabel direkt zwischen Gabelfuß und Standrohr gemessen, am Hinterrad mit Bandmaß rechts zwischen Hinterachse und Vorderkante Soziusgriff.
Die Sollwerte rechts beziehen sich auf den Federweg.
Die Istwerte links sind einmal direkt an der Gabel gemessen, hinten natürlich die längere Strecke von Hinterachse zu Griff.

Die Sollwerte sind errechnete Prozentanteile des Federwegs nach Angabe Mini Koch (und Benny Wilbers, Fahrwerksgurus!) für ein optimales Fahrwerksniveau für sportliches Fahren auf öffentlichen Straßen.
Die Istwerte sind die gemessenen Werte mit den geänderten Federn und meinem Fahrergewicht.
Wie ersichtlich, weichen Soll und Ist kaum ab, die Maschine steht entsprechend hoch und hat ordentliche Schräglagenfreiheit, auch Bodenwellen in hoher Schräglage (Abruzzen um Fanano) werden mit sicherem Fahrgefühl ohne Schleifen abgeritten.
Nochmal für alle Nichttechniker: Das Verhältnis von n1 zu n2 wird nur durch die Federkennlinie bestimmt. n1 kannst du noch durch Einstellen der Vorspannung bestimmen, wenn du zu schwer bist, wird n2 zu groß, Verlust an Federweg und Bodenfreiheit.
Wenn du zu leicht bist wird n2 zu klein, die Maschine federt nicht mehr richtig und hoppelt nur noch über die Straße.
Die Dämpfungseinstellung hat mit der Schräglagenfreiheit und dem Federweg erst einmal nichts zu tun.

Gruß Gerd
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: Rollo am Juli 13, 2018, 05:57:05 Nachmittag
Aha! Danke dir Gerd.
Vorne komplett entspannen hätte ich jetzt nicht erwartet. Ich fahr aktuell mit 8 Umdrehungen vorgespannt...
DAS propier ich doch dann mal aus!

Beste Grüsse
Michael
Titel: Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: turbostef am Juli 13, 2018, 06:42:11 Nachmittag
Äh. Ich hab dich ein elektronisches fahrwerk. Wie stelle ich dann die vorspannung vorne ein?

Manuell?

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk

Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: GStrecker am Juli 13, 2018, 07:11:25 Nachmittag
Äh. Ich hab dich ein elektronisches fahrwerk. Wie stelle ich dann die vorspannung vorne ein?

Manuell?

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk

Yup. Rechte Schraube oben am rechten gabelholm. Die ist meistens auf komplett offen ab Werk eingestellt. Merkt man beim abbremsen wenn die Gabel gleich auf Block geht. Auch feststellbar mit Kabelbinder am tauchrohr
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: qtreiber am Juli 14, 2018, 09:07:21 Vormittag
19er Nuss, siehe Seite 338 Handbuch, 10 Umdrehungen/Klicks möglich. Der Pfeil zeigt die Umdrehungen an.

Gegen den Uhrzeiger =offen, weich;

Rechts rum, mit dem Uhrzeiger = zu, härter.


Meine 1260S hatte bei Auslieferung 2 Klicks rein, also sehr weich. Mein Ansprechpartner beim Händler wusste nicht einmal dass die Federvorspannung vorne mechanisch einzustellen geht.  :evil:

Angeblich soll ein Klick/eine Umdrehung im Uhrzeigersinn (zu, härter) ein Plus von 15 Kg bringen!? Einfache Rechnung: Fahrer (komplett) 90 Kg = 6 Umdrehungen rein drehen ( 6x 15Kg).
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: UweT am Juli 14, 2018, 11:04:52 Vormittag
Das ist ein guter Tip, allerdings wird die Feder nicht weicher oder härter, da die Federhärte selbst durch die Vorspannung nicht verändert wird sondern das Losbrechmoment oder besser die Last bei die Feder sich zusammen drücken lässt. Damit soll das Niveau des Motorrades abhängig von der statischen Last gleich gehalten werden. Am besten ausmessen ohne Last und mit statischer Last.

Viele Grüße Uwe
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: Flitzi am Juli 14, 2018, 07:11:33 Nachmittag
Ich habe heute meinen Bruder auf die 1260 gesetzt (120kg) und ein Brett (OSB-Platte) an Vorder- und Hinterreifen gehalten. Also zuerst schleift immer, auf beiden Seiten der Fuß und die Fußraste, dann je nach Einstellung der Ganghebel und der Seitenständer. Zum Schluss, viel Später erst der Hauptständer. Meiner Meinung alles im grünen Bereich oder eben zuerst die Fußrasten verlegen. Zum Seitenständer sind es immer noch fast 2cm. (alles Original)
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: qtreiber am Juli 14, 2018, 09:38:36 Nachmittag
in Fahrt sieht das ganz anders aus. U. a. der Hauptständer kratzt extrem schnell.

Frei nach König Otto: "Auf der Straße liegt die Wahrheit."
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: Flitzi am Juli 14, 2018, 11:19:46 Nachmittag
in Fahrt sieht das ganz anders aus. U. a. der Hauptständer kratzt extrem schnell.

Frei nach König Otto: "Auf der Straße liegt die Wahrheit."

Wie soll dass gehen??  :o Oder stehst Du da mit der Ferse drauf? Da hilft evtl. das kürzen des Auslegers.

Edit: Ich muss morgen noch ein Bild mit Zündung an machen, ich glaube das erklärt es.
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: UweT am Juli 14, 2018, 11:43:02 Nachmittag
Hallo Matthias,

finde ich gut deine Versuche. Im Fahren denke ich kommt noch eine Dynamik hinzu, welche in die Federn  drückt und dann möglicherweise Teile aufsetzen lässt. Allerdings ist oft das Fahrwerk nicht vernünftig eingestellt, wenn etwas kratzt und die Fahrweise leistet auch einen entscheidenden  Beitrag. Das wird oft vergessen und dann über die Konstruktion hergezogen.

Gruß Uwe
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: Sunny am Juli 15, 2018, 12:09:53 Nachmittag
in Fahrt sieht das ganz anders aus. U. a. der Hauptständer kratzt extrem schnell.

Frei nach König Otto: "Auf der Straße liegt die Wahrheit."

Wie soll dass gehen??  :o Oder stehst Du da mit der Ferse drauf? Da hilft evtl. das kürzen des Auslegers.

Während der Fahrt in der Kurve wird das Moped durch die Fliehkraft ja noch zusätzlich in die Federn gedrückt, eine Kamera an der Stelle während der Fahrt wäre sicherlich eine gute Variante.
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: Tomson128 am Juli 15, 2018, 03:35:32 Nachmittag
Rein bzw rausdrehen der Feder vorne oder hinten ist nicht Härter/weicher sondern Höher/niedriger, damit verändert man nur die Geometrie am Fahrzeug, ich würde sagen so ein Multifahrwerk wird mit den Serien Federn bis 100 vernünftig arbeiten, drüber sollte man dann erstmal die federn tauschen und das fahrwerk neu einstellen.

lg Tom
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: Hans-G. am Juli 15, 2018, 04:14:19 Nachmittag
Wer mehr Schräglage als Serie haben will, hat mehrere Alternativen.
1.)  Der Hauptständer muss abgeschraubt werden. Bringt außerdem noch eine Gewichtsreduktion der Multistrada.
2.)  Den Seitenständeranschlag etwas abfeilen. Da streift auch hier nichts mehr.
3.). Verstellbare Rastenaufnahmen mit dementsprechenden Sportraasten. Wer dann noch streift, ist kurz vor der absoluten Haftungsgrenze.
4.) Die richtige zum tatsächlichen Belagungszustand passende fahrwerkseinstellung.
5.) Das bike nicht in die Kurve „drücken“ sondern durch einfache Gewichtsverlagerung den Schwerpunkt in die Kurve verlagern. Das muss nicht unbedingt Hang off sein, hier reicht manchmal nur ein lleichtes verlagern in die Kurveninnenseite.

Wer dann noch Schwierigkeiten mit der Schräglage der Multistrada hat, sollte auf jeden Fall zu einem Supersportler wechseln.
Mir jedenfalls haben diese fünf Punkte geholfen und damit sind fast GP-mäßige Schräglagen möglich.
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: qtreiber am Juli 15, 2018, 06:12:22 Nachmittag
Wer mehr Schräglage als Serie haben will, hat mehrere Alternativen.
1.)  Der Hauptständer muss abgeschraubt werden. Bringt außerdem noch eine Gewichtsreduktion der Multistrada.
2.)  Den Seitenständeranschlag etwas abfeilen. Da streift auch hier nichts mehr.
3.). Verstellbare Rastenaufnahmen mit dementsprechenden Sportraasten. Wer dann noch streift, ist kurz vor der absoluten Haftungsgrenze.
4.) Die richtige zum tatsächlichen Belagungszustand passende fahrwerkseinstellung.
5.) Das bike nicht in die Kurve „drücken“ sondern durch einfache Gewichtsverlagerung den Schwerpunkt in die Kurve verlagern. Das muss nicht unbedingt Hang off sein, hier reicht manchmal nur ein lleichtes verlagern in die Kurveninnenseite.

Wer dann noch Schwierigkeiten mit der Schräglage der Multistrada hat, sollte auf jeden Fall zu einem Supersportler wechseln.
Mir jedenfalls haben diese fünf Punkte geholfen und damit sind fast GP-mäßige Schräglagen möglich.

1. immer wenn ich auf Touren gehe.
2. Gleich nach Auslieferung der Multi erledigt.
3. Rasten noch original; möchte keinesfalls den Kniewinkel verschlechtern. Muss mir hier mehr Infos besorgen. Schalthebel schleift ebenfalls.
4. selbstverständlich - und nicht wie scheinbar einige hier 'nur' zwischen Touring- und Sportmodus wechseln, sondern tiefer in die Fahrwerks-Einstellungen gehen.
5. noch nie gedrückt, allerdings kein HangingOff mehr. bin zu alt  dafür.

Dennoch haben vergleichbare Touring-/Straßenenduromopeds mehr Schräglagenfreiheit.
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: Hans-G. am Juli 15, 2018, 07:02:38 Nachmittag
Wer mehr Schräglage als Serie haben will, hat mehrere Alternativen.
1.)  Der Hauptständer muss abgeschraubt werden. Bringt außerdem noch eine Gewichtsreduktion der Multistrada.
2.)  Den Seitenständeranschlag etwas abfeilen. Da streift auch hier nichts mehr.
3.). Verstellbare Rastenaufnahmen mit dementsprechenden Sportraasten. Wer dann noch streift, ist kurz vor der absoluten Haftungsgrenze.
4.) Die richtige zum tatsächlichen Belagungszustand passende fahrwerkseinstellung.
5.) Das bike nicht in die Kurve „drücken“ sondern durch einfache Gewichtsverlagerung den Schwerpunkt in die Kurve verlagern. Das muss nicht unbedingt Hang off sein, hier reicht manchmal nur ein lleichtes verlagern in die Kurveninnenseite.

Wer dann noch Schwierigkeiten mit der Schräglage der Multistrada hat, sollte auf jeden Fall zu einem Supersportler wechseln.
Mir jedenfalls haben diese fünf Punkte geholfen und damit sind fast GP-mäßige Schräglagen möglich.

1. immer wenn ich auf Touren gehe.
2. Gleich nach Auslieferung der Multi erledigt.
3. Rasten noch original; möchte keinesfalls den Kniewinkel verschlechtern. Muss mir hier mehr Infos besorgen. Schalthebel schleift ebenfalls.
4. selbstverständlich - und nicht wie scheinbar einige hier 'nur' zwischen Touring- und Sportmodus wechseln, sondern tiefer in die Fahrwerks-Einstellungen gehen.
5. noch nie gedrückt, allerdings kein HangingOff mehr. bin zu alt  dafür.

Dennoch haben vergleichbare Touring-/Straßenenduromopeds mehr Schräglagenfreiheit.

Dann kann Dir wirklich nur ein Wechsel auf ein solches vergleichbare touring-/Straßenendurobike helfen!
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: pausenclown am Juli 15, 2018, 07:49:29 Nachmittag
Wie mache ich aus dem Brauereipferd ein Vollblutaraber.....

Grusssugus
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: TYAT am Juli 15, 2018, 08:04:19 Nachmittag
Wer mehr Schräglage als Serie haben will, hat mehrere Alternativen.
1.)  Der Hauptständer muss abgeschraubt werden. Bringt außerdem noch eine Gewichtsreduktion der Multistrada.
2.)  Den Seitenständeranschlag etwas abfeilen. Da streift auch hier nichts mehr.
3.). Verstellbare Rastenaufnahmen mit dementsprechenden Sportraasten. Wer dann noch streift, ist kurz vor der absoluten Haftungsgrenze.
4.) Die richtige zum tatsächlichen Belagungszustand passende fahrwerkseinstellung.
5.) Das bike nicht in die Kurve „drücken“ sondern durch einfache Gewichtsverlagerung den Schwerpunkt in die Kurve verlagern. Das muss nicht unbedingt Hang off sein, hier reicht manchmal nur ein lleichtes verlagern in die Kurveninnenseite.

Wer dann noch Schwierigkeiten mit der Schräglage der Multistrada hat, sollte auf jeden Fall zu einem Supersportler wechseln.
Mir jedenfalls haben diese fünf Punkte geholfen und damit sind fast GP-mäßige Schräglagen möglich.

1. immer wenn ich auf Touren gehe.
2. Gleich nach Auslieferung der Multi erledigt.
3. Rasten noch original; möchte keinesfalls den Kniewinkel verschlechtern. Muss mir hier mehr Infos besorgen. Schalthebel schleift ebenfalls.
4. selbstverständlich - und nicht wie scheinbar einige hier 'nur' zwischen Touring- und Sportmodus wechseln, sondern tiefer in die Fahrwerks-Einstellungen gehen.
5. noch nie gedrückt, allerdings kein HangingOff mehr. bin zu alt  dafür.

Dennoch haben vergleichbare Touring-/Straßenenduromopeds mehr Schräglagenfreiheit.

mit anderen Rasten (z.B. Timos Anlage) verschlechterst du dir den Kniewinkel nicht, weil bei den Originaltasten schon alleine die Gummiauflage ordentlich aufträgt.
Titel: Antw:Und immer wieder Schräglagenfreiheit!
Beitrag von: turbostef am Juli 16, 2018, 07:51:14 Vormittag
Wer mehr Schräglage als Serie haben will, hat mehrere Alternativen.
1.)  Der Hauptständer muss abgeschraubt werden. Bringt außerdem noch eine Gewichtsreduktion der Multistrada.
2.)  Den Seitenständeranschlag etwas abfeilen. Da streift auch hier nichts mehr.
3.). Verstellbare Rastenaufnahmen mit dementsprechenden Sportraasten. Wer dann noch streift, ist kurz vor der absoluten Haftungsgrenze.
4.) Die richtige zum tatsächlichen Belagungszustand passende fahrwerkseinstellung.
5.) Das bike nicht in die Kurve „drücken“ sondern durch einfache Gewichtsverlagerung den Schwerpunkt in die Kurve verlagern. Das muss nicht unbedingt Hang off sein, hier reicht manchmal nur ein lleichtes verlagern in die Kurveninnenseite.

Wer dann noch Schwierigkeiten mit der Schräglage der Multistrada hat, sollte auf jeden Fall zu einem Supersportler wechseln.
Mir jedenfalls haben diese fünf Punkte geholfen und damit sind fast GP-mäßige Schräglagen möglich.

1.) Erledigt
2.) Der hat zwar bei mir noch nie gestriffen (jedenfalls habe ich nix gemerkt) aber kann man ja machen
3.) Ist bestellt und wird diese Woche montiert
4.) Ich war jetzt bei 2 Fahrwerksspezialisten....Die Multi steht gerade wieder beim Händler und ich habe ihm gesagt er soll alles checken (Höhe, Federvorspannung vorne und hinten usw.) Mal schauen....
5.) Ich sach mal so: Gefühlt turne ich auf dem Motorrad rum und drücke eher selten bis nie. Eigentlich fahre ich auch nicht anders als auf meiner Panigale. Und da streift nix :D

Wenn die verstellbaren Rasten nix bringen, dann kommt das Ding über den Winter wieder zum Fahrwerksspezialisten und dann gehe ich in die vollen :D
Vorher wird aber beim Emil Schwarz noch Lenkkopflager und Schwingenlager optimiert :)

Ich mach aus der Multi schon noch eine Panigale. ihr werdet sehen :D :D :D

Nein im Ernst: Die Multi ist für mich perfekt bis auf diese eine Sache. Ich will die auch nicht mehr verkaufen deswegen stecke ich da soviel Geld rein.

Die Neueren sind mir "zu groß". Ich suche ein Landstraßenspaßgerät, dass latent auch Urlaubstauglich ist. Wobei ich eher 1 Wochen-Touren durch die Alpen ballern als Urlaub verstehe als die große 2 Woche Tour mit Seitenkoffern und voller Beladung mit Sozia.

Die 1260er ist optisch 1,5 Nummern größer als meine 2011er. Der DVT Motor ist nicht meins. Öhlins mag ich auch lieber als Sachs usw.
Deswegen wird diese Multi noch lange bei mir bleiben :)

Mal schauen wie ich das durchhalte. Ich fahre nicht ganz so wenig (Die Multi in einem Jahr ca. TKM 10 und dabei habe ich einen Urlaub mit der anderen Maschine gemacht und es wird eher so sein, dass ich künftig wieder mehr fahre als letztes und dieses Jahr. Die Panigale hat in einem halben Jahr auch schon TKM 2 drauf und davon waren die ersten 3 Monate Winter/Frühjahr usw.) und dann könnte es halt schnell passieren, dass der Bock irgendwann 70.000 drauf hat und auseinanderfällt :D

Vielleicht besorgen wir uns mit meinem Kumpel eine Unfallmaschine und stellen uns ein Getriebe und einen Motor als Vorrat in die Garage....