Benutzername: Passwort:


Autor Thema: PP 2014 vs Multi Enduro  (Gelesen 1095 mal)

Offline ferdy1234

  • Neues Mitglied
  • *
  • Beiträge: 33
  • "In der Erkenntnis der Grenzen liegt der Erfolg"
PP 2014 vs Multi Enduro
« am: September 04, 2018, 01:23:16 Vormittag »
Servus miteinander,

ich weiß, dass es einen thread mit der frage Multi Enduro ja / nein schon gab, trotzdem würde ich gern von den erfahrenen ducatistis hören, was ihr denkt.

Ich fahre seit anfang des jahres eine mts pp 2014, habe mittlerweile schon fast 10.000 km drauf gefahren und bin - hochzufrieden! Es ist ein absolutes traummotorrad und ich kann mir kein besseres bike vorstellen. Die gute hat jetzt knapp 33500 km drauf. War vor 2 wochen auf sardinien (mit bus und hänger+multi) und es war ein absoluter traum.

Jetzt kommt der haken - ich habe mittlerweile nach den vielen km dieses jahr einfach festgestellt, dass für mich diese wochenendfahrerei in den alpen mit den jungs zum heizen zwar wichtig ist und dazugehört, ich aber eigentlich auf abendteuer und große reisen aus bin. Kein weltreisender ( man ist ja doch beamter  :laugh: ) aber definitiv möchte ich nächstes jahr nach marokko und darrüber hinaus interessieren mich auch touren nach norwegen oder richtung griechenland etc. Auch hätt ich wahnsinnig lust auf die transitialia marathon.

Zum einen find ich meine multi einfach nur sau gut aber zum anderen bin ich davon überzeugt, mit einer "reisemaschine" auf dauer glücklicher zu werden. Optisch und auch was sie kann gefällt mir die multi enduro in grau/grün unheimlich gut! Würden nicht 12 von 10 motorrädern auf der straße eine gs / gs adventure sein, wäre dass auch eine alternative (sorry ans forum  ::) ). Auf leistung und power aus den kurven etc möchte ich einfach nicht verzichten, deswegen kommen eigentlich andere klassische reisemaschinen nicht in frage...

Das gewicht, handlichkeit, leistung etc meinetwegen alles punkte sind, die bei der enduro ordentlich aufschlagen, stört mich nicht, da meiner ansicht nach eine reiseenduro mit gepäcksack und alukoffern eben schwer ist (sein muss). Körperlich könnte ich das ding hängen, an der kraft sollte es nicht scheitern  :P Das einzige, was ich zumindest hoffe, ist dass ich mit meinen 175 und der niedrigen sitzbank auf den boden komme, zumindest ausreichend.


Außerdem - wie ich schon beobachtet und auch im thread gelesen habe, ist der marktpreis für die multi enduro jawohl ein absoluter witz ? Ich hoffe einfach mal schwer, dass es nicht an der qulität und quantität des motorrads liegt, sondern einfach an der schlechten verkaufsstrategie der italiener  ???
Da kriegt man ja anscheinend für 15k ein gutes stück mit wenig km, dass macht schon irgendwie an  :o

Fazit: ich bin schwer am überlegen ( auch wenn mir von vielen anderen multifahrern gesagt wurde, verkauf die 14 er pp bloß nicht ) die gute gegen eine enduro zu tauschen..


Würde mich freuen, wenn sich der ein oder andere enduro(risti) hier mal zu äußern würde.. hoffe ich tret hier niemand zu nahe, hab den ein oder anderen shitstorm wegen dieser enduro / mts 1200 s sache mitbekommen  ;D

danke euch  ;)


Ducati Multistrada Pikes Peak 2014

Bmw R1200 GS 2013 - 2017

Suzuki GSX-R 600 K7 2012-2013

Offline pausenclown

  • Italofreak
  • ***
  • Beiträge: 154
Antw:PP 2014 vs Multi Enduro
« Antwort #1 am: September 04, 2018, 02:10:18 Nachmittag »
Grundsätzlich kann eine normale Multi nicht weniger als eine Enduro....

So viel Gelände wie mit dem Dickschiff geht, geht mit einer normalen Multi mit entsprechenden Reifen auch.

Für Marokko und eine Balkanrunde würde ich die PP nehmen (wenn schon vorhanden) und mit einem entsprechenden Tourenreifen
ausrüsten.

Wie sich die Enduro auf langen Strecken verhält, kann ich Dir Anfangs Oktober berichten.

Ich habe seit März ca. 11500 gefahren und werde nach dem Urlaub ca. 18000km haben.

Das einzige, was für die Enduro spricht, ist das Aussehen.... :D

Sie ist einfach schöner als die "normale" Multi.... PP hin oder her :P :P

Grusssugus

Offline Schippy

  • Ducatisti
  • *****
  • Beiträge: 1258
  • einfach kann jeder..
Antw:PP 2014 vs Multi Enduro
« Antwort #2 am: September 04, 2018, 03:49:14 Nachmittag »

Grundsätzlich kann eine normale Multi nicht weniger als eine Enduro....

So viel Gelände wie mit dem Dickschiff geht, geht mit einer normalen Multi mit entsprechenden Reifen auch.

.......

Grusssugus

Der Aussage würde ich ganz klar widersprechen. Zwischen den 17" Rädern und den 19" der Enduro ist genau noch mal der Unterschied der dann zwischen der Enduro und einer KTM mit 21" Zoll Rädern liegt. Mit den größeren, und schmaleren Reifen sowie dem größeren Federweg der Enduro geht deutlich mehr im Gelände als mit der "normalen". Die Gußräder machst du dir sehr viel schneller kaputt als die Speichenräder. Über schlechten Asphalt kannst mit der Enduro auch viel gemütlicher fahren als mit der "normalen". Ich bin die normalen 2012er und 2014er ca 40000km gefahren und jetzt direkt danach die Enduro 31000km. Wie in meinem Bericht http://multistrada.eu/index.php?topic=10806.msg137072#msg137072  zu sehen auch einiges auf nicht staubfreien Straßen. Vieles davon hätte ich mit der "normalen" nicht gemacht. Das mehr an Federweg hilft dir im Gelände auch. Wenn du mal über eine kleine Wasserrablaufrinne springen musst geht das mit der Enduro, mit der "normalen" setzt da der Unterfahrschutz sofort auf. (Ja ich weiß kann man auch so hart einstellen, bzw. andere Federn nachrüsten usw und so fort)
Nen einigermaßen Geländegängigen Reifen findest in der 190/55/17 glaub ich auch keinen. Sobald es mehr als ein paar km Schotter sind ist mindestens ein Pirelli Scorpion Rally STR sinnvoll. (Der übrigens auf der Straße auch ziemlich gut funktioniert)


Klar gehen auf der normalen mal Schottersträßchen. Bin ich auch gefahren: https://youtu.be/4Uxjh7CkYII
Aber wenn's mal etwas feucht und oder größer wird, liegst du mit den breiten Schlappen (auch wenn du sogenannte "Enduroreifen" wie Scorpion Sync, oder Trail Attack drauf hast) mit absoluter Sicherheit ziemlich schnell auf der Nase. Bei einer Multi Enduro kannst das als Kampfspuren und artgerechte Verwendung verkaufen, bei einer PP tuts jedem weh, wenn Sie versaut ist.

Das einzige Hindernis der Enduro ist tatsächlich das Gewicht wenn du voll getankt hast. Beim Fahren alles kein Problem, aber wenn Koffer dran sind und du stehst ein bissle links abwärts auf dem Seitenständer, dann ist schon richtig viel Kraft vonnöten um die Kiste in die Senkrechte zu bekommen. Solange man in Fahrt ist, ist das alles kein Problem, die bügelt schon fast alles unter dir sauber weg. Aber langsam in einer Kehre über größere Steine, da wirds dann schon mal richtig spannend. Eine GS ist da Mädchengeburtstag dagegen.

Es gibt auf dem Balkan und in Marokko genügend Strecken wo du mit einer "normalen" Multi hinfahren kannst, wenn das Wetter gut ist. Von einigen Berichten und aus eigener Erfahrung (Marokko leider nur mit dem Auto dieses Jahr) würde ich dir aber empfehlen hol dir was geländegängiges. Multi Enduro - wenn es unbedingt eine  Duc sein muss, besser für sowas geeignet wäre aber vermutlich ne GS oder deutlich besser ne KTM1090 oder gar ne 690er (bzw. 701er Huski). Wenn du es dir leisten kannst, behalte die PP und kauf ne 690/701er  dazu. Oder die 790er KTM die im Herbst rauskommt.

Nur meine 2 cent.....
Bei Fragen fragen..........
viele Grüße
Herbert ( aka Schippy)

Mopeds:
Multistrada 1200 Enduro Bj 16
YAM WR250R BJ 13
900SS i.E. rot Bj 00  < z. vk.>

Früher:
MTS1100S sw BJ2008
MTS1200 ABS und MTS1200 S Touring (Bj12+14)
Suzuki DL1000
Yam XTZ660
Yam SR500
Yam XT500
KTM Comet Super 4

Offline al_ex

  • Italofreak
  • ***
  • Beiträge: 133
Antw:PP 2014 vs Multi Enduro
« Antwort #3 am: September 04, 2018, 05:41:43 Nachmittag »
Stimme Schippy mehr als zu und leider sieht man hier, dass manche wirklich keine Ahnung haben.

Bin auch beide schon ausgiebig gefahren und kann nur sagen, dass beide klasse Mopeds sind, aber mit unterschiedlichen Einsatzzwecken.

Wenn du es dir leisten kannst, ganz klar beide, aber ich sehe ein anderes Problem.

Bin selber nur 176cm und eher ein Sitzriese. Daher habe ich meine Enduro damals wieder verkauft, da ich schnell festgestellt habe, dass ich leider fürs Offroad fahren, vor allem wenn man Sachen die den TIM u. ä. plant, in Verbindung mit der Enduro zu klein bin. Auch die tiefe Sitzbank hat daran nicht viel geändert, da sie oben leider noch zu breit ist, damit du wirklich an Tiefe gewinnst. Aber das muss jeder selber ausprobieren.

Habe mich dann für eine GS entscheiden müssen. Waren damit dann auch gleich in Marokko unterwegs. Ich bereue es nicht, da die Enduro und die GS gleichviel lagen, hatten wir einen guten Vergleich und ich bereue die Entscheidung nicht.

Als Straßen-Reisemaschine mit ab und zu ein paar Schotterwegen, kann ich sie mir aber durchaus wieder vorstellen, da sie mir dort besser gefällt, als die DVTs.
Fahrwerk mega und auch der Leistungsentfaltung ein Traum.

Ich weine der Enduro immer noch hinterher, aber es hat leider keinen Sinn gemacht :(
MTS 1200S Pikes Peak 2014      - 2017- ~ 11.000km
MTS 1200 Enduro 2017 (rot)     - 2017   ~ 2.900km
MTS 1200S Touring 2015(weiß) - 2017   ~ 15.000km
MTS 1200S Touring 2011 (rot)   - 15-17 ~ 30.000km

Offline pausenclown

  • Italofreak
  • ***
  • Beiträge: 154
Antw:PP 2014 vs Multi Enduro
« Antwort #4 am: September 04, 2018, 05:57:42 Nachmittag »
Stimme Schippy mehr als zu und leider sieht man hier, dass manche wirklich keine Ahnung haben.

Gehe mal davon aus, Du meinst mich.....

Wenn ich sehe, wieviel Prozent der so genanten Reiseenduros abseits befestigter Strassen bewegt werden, kann ich zu meiner Aussage stehen....

Mit einem Einzylinder eben mal so 2-3000km Anreise, um irgendwo im Balkan ein paar Tage Schotterstrassen zu fahren und dann wieder zurück
möchte ich mir nicht antun.

Ebenso werde ich mit meiner"Reiseenduro" nicht im schweren Gelände rumturnen, weil sie durch ihr hohes Gewicht einfach das falsche Motorrad dafür ist.

Aber so eine Balkanrunde mit etwaigen Abstecher auf nicht asphaltierten Schotterstrassen geht mit der normalen Multi auch.

Marokko war ich vor ein paar Jahren mit der alten Multi mit Sozia.... Geht also....klar könnte man dan richtig im Sandkasten spielen, nur dafür ist die Multi Enduro nicht das passende Gerät, die GS auch nicht.

Ganz klar ist das Handling mit dem 19 Zoll Vorderrad auf Schotter besser, dann muss man halt ein wenig langsamer durch die Gegend fahren.

Ist ja eine Reiseenduro und keine Hardenduro.

Aber da ich anscheinend keine Ahnung habe.....

Grusssugus

Online Kalle

  • Ducatisti
  • *****
  • Beiträge: 2360
Antw:PP 2014 vs Multi Enduro
« Antwort #5 am: September 04, 2018, 06:27:50 Nachmittag »
Die bereits in der Presse schon lange angekündigte KTM 790 Adventure, wird gerade
euch Sandkastenfreaks sicherlich voll begeistern, das Teil wird in der Szene sehnsüchtig
erwartet. Ich denke im Gelände wird sie der neue Maßstab sein.

Grüßle

Kalle
Das Leben passiert, während du darüber nachdenkst.

Offline turbostef

  • Italofreak
  • ***
  • Beiträge: 294
PP 2014 vs Multi Enduro
« Antwort #6 am: September 04, 2018, 07:58:05 Nachmittag »
Ich hatte die Enduro paar Tage als Leihmotorrad. War echt ein schön und bequem zu fahrendes Motorrad.

Ich bin weder ein Enduro bzw. Geländefahrer noch sonst was.

Bei 1,88 und 90 Kilo Gewicht war mir die Enduro nicht zu schwer oder zu hoch aber im Gegensatz zu meiner 1200er S ist das Ding eine ganze Ecke grösser und schwerer.

Beim fahren an sich geht das gut und man merkt es kaum aber im stehen und bei schrittgeschwindigkeit ist das echt nicht zu verachten.
Man muss schon bissle aufpassen.

Im Gelände stelle ich mir das schon schwierig vor.

Und mit Schmiedefelgen würde ich nicht mal Schotter fahren. Gibt doch Kratzer ;)
Aber als Reisedampfer mit bissle Schotter und so wäre die Enduro wirklich zu empfehlen.
Das Ding gleitet so entspannt und verleitet einen zum entspannten fahren :)

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk


Offline Klausi

  • Italofreak
  • ***
  • Beiträge: 317
  • Multistrada 1200 Enduro
Antw:PP 2014 vs Multi Enduro
« Antwort #7 am: September 04, 2018, 10:37:36 Nachmittag »

Kaufe das, was Dein Bauch Dir sagt!

Vorher mal eine längere Probefahrt, dann weisst Du so ungefähr, ob Du klar kommst!

Mit dem Kopf und unseren Ratschlägen wirst Du nicht viel weiterkommen!

Von Haus aus ist die Enduro für Schotterstraßen natürlich besser geeignet, und für die Anreise evtl. auch.

Die Enduro ist so günstig, weil ein Händler mit Gebrauchten und verhunzten Maschinen die Preise versaut hat, und weil die Enduro wegen der großen Erscheinung für viele Aspiranten nicht in Frage kommt, an der Qualität liegt es sicher nicht!

Bei der Enduro hast Du für höchstens 15 Mille alles mit Sahne und Kirsche obendrauf!

Das Teil schockt!

Eine BMW Adventure lässt sich viel spieleriescher Bewegen, und die feuert mindestens so aus den Ecken, wie die Multi. Dafür ist eine MTS Enduro aber eine richtige Aufgabe, und wird nicht langweilig!

Ein Triumph Tiger 1200 hat auch ordentlich Dampf, läuft super, gerade die 2018er, aber das Teil muss man dann auch leiden mögen!

Du bist der Enduro schon verfallen, gibs zu!  ;D

Also los, Probefahrt, und dann entscheiden!

Diese Spielzeugdinger a la 700er musst Du auswringen auf Dauer, und Langestreckentauglichkeit, naja, Geschmackssache, je nach Gusto, Größe und Gewicht des Fahrers! Da wird Dir eh der Wumms fehlen!

Hardcoregelände wirst eh nicht machen, dafür brauchste dann son Spielzeugmoped!  :P

Gruß, Klausi!

Offline ferdy1234

  • Neues Mitglied
  • *
  • Beiträge: 33
  • "In der Erkenntnis der Grenzen liegt der Erfolg"
Antw:PP 2014 vs Multi Enduro
« Antwort #8 am: September 05, 2018, 11:53:06 Vormittag »
Danke für die ratschläge männer. Sicher gibt es einiges, was dafür und was dagegen spricht. Was nur klar ist, eine pp werd ich nicht (härterem) schotterwegen und sonstigen spielerein im gelände aussetzen, dass hat sie nicht verdient und ich bin der meinung, dafür ist sie auch nicht gemacht.

Viele in diesem forum fahren die multi ja sicher auch, weil sie keine bmw fahren wollen. Die gs ist mit sicherheit ein absolutes top motorrad und wie Klausi schon schreibt, die wahrscheinlich "sicherere" variante. Trozdem, allein das sie an jeder ecke steht, wird es einfach schnell langweilig mit dem ding..

Ach ja mit 700 ccm fang ich nicht an  ::) also 1200 müssen einfach drin sein.. wenn schon die autos immer kleiner gemacht werden und die teilweise mit 1,2 l dingern rumkurven, dann brauch ich wenigstens auf 2 rädern ordentlichen bums  :P

Ehrlich gesagt seh ich die neue 790er auch nicht als vergleich an. Sicher ein schönes Teil! Das ding ist ja fürs gelände was ganz anderes. Wenn man weite Reisen vor hat und 2 koffer links und rechts dann wird man sicher nicht sanddünen und co. bewältigen ( ist auch nicht das ziel  :P ) Der komfort auf langen reisen, die grundsätzliche geländetauglichkeit und der geile motor sprechen ja für die enduro.

Werde die woche eine probefahrt mit der enduro machen und dann mal sehen. So ein "bisschen" verfallen bin ich aber ich werd mir mit der entscheidung wohl trotzdem ein wenig zeit lassen  ;)

Eins ist aber auch klar. Die Enduro zu verkaufen scheint ja wirklich nicht einfach zu sein. Also wenn das ding mal in der garage steht, wird sie da wohl auch bleiben.

Aber gut, am ende wenn man am ende das ganze betrachtet, ist es ohnehin alles unvernünftig, da spielt dass dann auch keine rolle mehr  :laugh:

Danke euch!

@Schippy

Toller bericht, hab es mir durchgelesen, das macht mir schon wieder viel zu großen spaß  :laugh:

Frage an dich hätt ich: Was hälst du denn von beiden motoren - du hast ja einen guten vergleich wenn du die nicht dvtler gefahren bist und jetzt schon länger auf der enduro unterwegs bist ?
Ducati Multistrada Pikes Peak 2014

Bmw R1200 GS 2013 - 2017

Suzuki GSX-R 600 K7 2012-2013

Offline js_plasma

  • Italofreak
  • ***
  • Beiträge: 204
  • Multistrada 950, Mod. 2018
Antw:PP 2014 vs Multi Enduro
« Antwort #9 am: September 05, 2018, 01:28:12 Nachmittag »
Meine Meinung zu diesem Thema:
Über die GS möcht ich mich nicht weiter auslassen - da fahren mit unter anderem einfach zu viel rum - deswegen für mich extrem langweilig.

Aber ich könnte mir gut vorstellen, wenn es in gröberes Gelände noch dazu mit längeren Anfahrtswegen geht, eine Africa Twin Adventure Sports einzusetzen. Für mich wäre das genau das Motorrad der Wahl. Leistung reicht dicke für die meisten Einsatzzwecke wenns um Adventure Touren geht und Augenkrebs bekomm ich auch nicht von der Optik!

Offline Klausi

  • Italofreak
  • ***
  • Beiträge: 317
  • Multistrada 1200 Enduro
Antw:PP 2014 vs Multi Enduro
« Antwort #10 am: September 05, 2018, 02:04:18 Nachmittag »
Meine Meinung zu diesem Thema:
Über die GS möcht ich mich nicht weiter auslassen - da fahren mit unter anderem einfach zu viel rum - deswegen für mich extrem langweilig.

Aber ich könnte mir gut vorstellen, wenn es in gröberes Gelände noch dazu mit längeren Anfahrtswegen geht, eine Africa Twin Adventure Sports einzusetzen. Für mich wäre das genau das Motorrad der Wahl. Leistung reicht dicke für die meisten Einsatzzwecke wenns um Adventure Touren geht und Augenkrebs bekomm ich auch nicht von der Optik!

Sehr geiles Motorrad!

Habe ich auch im Auge!  ;D

Ich denke, der TE will aber auch mal den Hammer ins Kreuz!

Gruß, Klausi!

Offline Schippy

  • Ducatisti
  • *****
  • Beiträge: 1258
  • einfach kann jeder..
Antw:PP 2014 vs Multi Enduro
« Antwort #11 am: September 05, 2018, 02:37:36 Nachmittag »
@Schippy

Toller bericht, hab es mir durchgelesen, das macht mir schon wieder viel zu großen spaß  :laugh:

Frage an dich hätt ich: Was hälst du denn von beiden motoren - du hast ja einen guten vergleich wenn du die nicht dvtler gefahren bist und jetzt schon länger auf der enduro unterwegs bist ?


Also ich sags mal so: Meine 14er "S" nicht DVT und noch mehr die 2012er (Standard) hat vom Motor her mehr Spaß gemacht, vermittelte immer mehr an Emotionen. Hatte das 14er Ritzel drauf und fuhr meist Touring und als "Kick" dann ab und an Sportmodus.
Die Enduro ist zwar besser als die ersten DVT aber da hab ich trotz der serienmäßig kürzeren Übersetzung den Gasgriff gleich auf "High" gestellt und auch ein 14er Ritzel montiert. So ist es immer ausreichend, aber nie zu viel, einfach etwas "gemäßigt/weicher gespült" Durch die größeren Räder und großen Tank ist die klar etwas schwerfälliger als die "normalen".


Was bei der Enduro ist, sind teilweise Vibrationen in den Fussrasten bei höherer Drehzahl. Da musst du schauen ob dir das was ausmacht.


Bei einer Probefahrt der 1090er  R KTM war ich positiv überrascht, die vermittelte mir viel positive Emotionen und kam mir auf der normalen Landstraße ohne "Rennerles" mit anderen richtig schnell vor.  (1090R gab mir mehr Emotionen als die 1290er KTM ohne R)


Was mich aber richtig geflashed hat war letztens meine Probefahrt mit der 1260er. Da war es wieder das Gefühl wie früher mal, das unbändige Reißen, nach Vorne schnalzen ..... sehr sehr geil.


Aber auf weiten Reisen mit nicht ganz staubfreien Straßen machst mit der Enduro keinen Fehler. Und dank niedrigem Einstandspreis ist der Verkauf vielleicht auch nicht so schlimm wie bei mir mit noch hohem Einkaufspreis.















viele Grüße
Herbert ( aka Schippy)

Mopeds:
Multistrada 1200 Enduro Bj 16
YAM WR250R BJ 13
900SS i.E. rot Bj 00  < z. vk.>

Früher:
MTS1100S sw BJ2008
MTS1200 ABS und MTS1200 S Touring (Bj12+14)
Suzuki DL1000
Yam XTZ660
Yam SR500
Yam XT500
KTM Comet Super 4

Offline Klausi

  • Italofreak
  • ***
  • Beiträge: 317
  • Multistrada 1200 Enduro
Antw:PP 2014 vs Multi Enduro
« Antwort #12 am: September 05, 2018, 07:09:12 Nachmittag »

Also ich fand die 1260er tooootaaal langweilig, kein Pfeffer im Arsch!

Ich muss die wohl nochmal fahren, evtl. habe ich rechts nicht genügend gedreht!

Offline qtreiber

  • Italofreak
  • ***
  • Beiträge: 368
Antw:PP 2014 vs Multi Enduro
« Antwort #13 am: September 05, 2018, 07:20:46 Nachmittag »

Also ich fand die 1260er tooootaaal langweilig, kein Pfeffer im Arsch!

Ich muss die wohl nochmal fahren, evtl. habe ich rechts nicht genügend gedreht!

die ist auch langweilig. Der Motor läuft sehr weich und rund, hat keinerlei spürbare Drehmomentdellen, die Fahrwerksschwächen (vor allem im Zweipersonenbetrieb) sind nachzulesen, das relativ hohe Gewicht ist bekannt und für mich stellte sich richtiger Fahrspaß erst mit dem 42er-Kettenblatt ein. Hergeben möchte ich aktuell die 1260S nicht und die über 15.000 Km in wenigen Monaten sagen einiges aus.  :)
VG
Bernd - qtreiber   (AUR)


Offline CaptDrake

  • Neues Mitglied
  • *
  • Beiträge: 11
  • Multi 950, Triumph Thruxton ACE
Antw:PP 2014 vs Multi Enduro
« Antwort #14 am: September 06, 2018, 09:47:08 Vormittag »
Vermutlich ein unnötiger Vorschlag weil nicht so viel Dampf, aber als Alternative die 950 Multi? Wäre für deine Vorhaben ein guter Kompromiss. Eventuell noch Speichenfelgen dazu und passt. Bei so großen Reisen muss es nicht das letzte PS sein. Bei so langen Tagesetappen in fremden Ländern mit unbekannten Strecken wo alles sein kann, kannst eh nicht heizen wie bei einer Hausrunde.
19 Zoll, kein Riesentank, gutes und leicht einstellbares Fahrwerk mit immerhin 170mm, nicht Zuviel Elektronik  und der Motor macht schon Spaß. Und Optik ist ja auch nicht schlecht, immerhin trotzdem eine Multi:)
Bin die Africa Twin Probe gefahren, die war mir wirklich zu langweilig, überhaupt mit dieser Automatik.
Bin in Marokko (leider auch mit Auto) übern Atlas gefahren, dafür wär die 950 ziemlich perfekt denk ich. Von den Straßen gibt's dort ja alles, liegt eigentlich eher beim Fahrer, ob er gute Straßen wählt oder nicht. Als ich 2016 dort war, haben die auch die Straße übern Atlas ordentlich (leider, war sowieso schon gut) ausgebaut. Wenn die fertig ist, kannst dort mit der Harley auch fahren.
Du triffst sicher die richtige Entscheidung. Und wichtiger wie das Motorrad ist, dass du die Reisen wirklich machst:) Da geht's schlussendlich um mehr als das reine Motorrad fahren. Mit dem Bock, welche "Reiseenduro" auch immer, arrangierst dich dann schon.
War unlängst mit der 950er in Südengland und war sehr zufrieden. Von AB bis Feldweg alles dabei. Morgen geht's Richtung Misano und im Anschluss paar Tage nach Sardinien. Bin gespannt wie sie sich da schlägt, aber bin echt sehr positiv eingestellt.

Multistrada.eu - DAS Ducati Multistrada-Forum

Antw:PP 2014 vs Multi Enduro
« Antwort #14 am: September 06, 2018, 09:47:08 Vormittag »
Werbung nur für Gäste sichtbar

 

Werbung