Benutzername: Passwort:


Autor Thema: Multistrada 1260  (Gelesen 99423 mal)

Offline Italotom

  • Ducatisti
  • *****
  • Beiträge: 1702
  • "La Vita e la strada piú bella"
Antw:Multistrada 1260
« Antwort #1275 am: Mai 09, 2018, 04:10:16 Nachmittag »
Natürlich ein bissle Zirkuspferd


und passend dazu, der Dompteur ;D

Gruss Manni
und dazu 2 unterschiedliche Felgenfarben ( hat auch nicht jeder ! )  :o ;D :D
Multistrada 1200 S-Touring 2014  "La donna in rosso"
Multistrada 1200 S-Touring 2012  "La donna in bianco"
____________________________________________
Saluti Tom

Offline TYAT

  • Italofreak
  • ***
  • Beiträge: 496
Antw:Multistrada 1260
« Antwort #1276 am: Mai 09, 2018, 08:41:07 Nachmittag »
...zum Glück darf jeder sein Moped so anmalen wie es ihm gefällt  ;D

Offline Der Steffen

  • Italofreak
  • ***
  • Beiträge: 143
Antw:Multistrada 1260
« Antwort #1277 am: Juli 04, 2018, 10:19:52 Vormittag »
Wie sieht das eigentlich bei Euren Bremsen aus?

Meine hintere hat jetzt keine Bremsleistung mehr und mein Händler meinte das Problem habe Ducati noch nie gelöst bekommen. Meine 1200er hatte das nicht, daher wundert mich das.

Ist das wirklich ein konstruktives Dauerproblem oder kann man da was machen?

Offline BladeRunner

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 64
Antw:Multistrada 1260
« Antwort #1278 am: Juli 04, 2018, 11:38:37 Vormittag »
oha, hatte gehofft, das Problem wäre endlich ausgestanden. Wieviel km hast du jetzt runter? Nutzt du die HR Bremse oft, zb beim Wenden, in Kehren etc.?

Offline qtreiber

  • Italofreak
  • ***
  • Beiträge: 404
Antw:Multistrada 1260
« Antwort #1279 am: Juli 04, 2018, 11:40:08 Vormittag »
hilft dir nicht/kaum, aber die HR-Bremse meiner 1260 funktioniert. Wenigstens etwas.  ;)
Nein, läuft gut. Km-Stand: 11.000.


OT: beste Entscheidung war die Übersetzung zu kürzen (42er Kettenblatt).
VG
Bernd - qtreiber   (AUR)


Offline BladeRunner

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 64
Antw:Multistrada 1260
« Antwort #1280 am: Juli 04, 2018, 11:53:21 Vormittag »
Über ein anderes Kettenblatt habe ich auch nachgedacht, die Übersetzung ist schon recht lang... Wie groß ist denn der Unterschied von der Drehzahl her bei Reisetempo auf der Autobahn?

Achja, wie hat sich denn das Fahrwerk auf deiner Tour bewährt? Zumindest im 2personenbetrieb warst du ja zuletzt nicht so zufrieden.

Offline Guzziwerker

  • Ducatisti
  • ****
  • Beiträge: 506
Antw:Multistrada 1260
« Antwort #1281 am: Juli 04, 2018, 12:02:48 Nachmittag »
Wie sieht das eigentlich bei Euren Bremsen aus?

Meine hintere hat jetzt keine Bremsleistung mehr und mein Händler meinte das Problem habe Ducati noch nie gelöst bekommen. Meine 1200er hatte das nicht, daher wundert mich das.

Ist das wirklich ein konstruktives Dauerproblem oder kann man da was machen?

28'000 km und keine Probleme mit der Hinterradbremse. Kein Vergleich mit den vorherigen Modellen.

Gruss Thomas
Gruss Thomas

------------------------------------------------------------
MTS 1200S DVT in rot - Quat-D mit Original-Map

Offline Der Steffen

  • Italofreak
  • ***
  • Beiträge: 143
Antw:Multistrada 1260
« Antwort #1282 am: Juli 04, 2018, 12:47:49 Nachmittag »
Ich habe gerade mal 4.000 km runter (Bernd wird vermutlich sagen "Standschäden") und dachte auch daß das Problem endlich gelöst sei. Und ja ich nutze die Hinterradbremse vor allem im Zweipersonenbetrieb um das Fahrzeug ruhiger zu halten.

Es fühlt sich ja an als sei Luft drin und die muß a) irgendwo herkommen und sollte b) nicht in den vorderen Kreislauf gelangen. Da bin ich etwas sensibel.

Offline qtreiber

  • Italofreak
  • ***
  • Beiträge: 404
Antw:Multistrada 1260
« Antwort #1283 am: Juli 04, 2018, 04:06:23 Nachmittag »
Luft in der Bremsanlage geht gar nicht. Wie geschrieben diesbezüglich bisher keine Auffälligkeiten. Aktuell ~11.200 Km.


btw: Schade, dass es hier keine spezielle 1260-Rubrik gibt, so gehen mMn einige Beiträge unter. Ein Tröt über mehrere Seiten, hier 86!, wird schnell unübersichtlich.

Über ein anderes Kettenblatt habe ich auch nachgedacht, die Übersetzung ist schon recht lang... Wie groß ist denn der Unterschied von der Drehzahl her bei Reisetempo auf der Autobahn?
AB interessiert mich zwar kaum, komme ich auf diese pendel ich meist zwischen 140-160 Km/H rum. Geschätzt ca. 500upm Unterschied, gefühlt absolut top. Auch in der Stadt oder außerhalb und beim Beschleunigen sowie Überholen passt für mich die Abstufung. Im Originalzustand (Originalübersetzung) gefiel mir das nicht so prall. Ein etwas unharmonischer, sackschwerer aber bequemer Reisedampfer, mehr nicht. Mit der neuen Übersetzung macht mir das dynamischere Fahren auf der Multi deutlich mehr Spaß.




Achja, wie hat sich denn das Fahrwerk auf deiner Tour bewährt? Zumindest im 2personenbetrieb warst du ja zuletzt nicht so zufrieden.
dazu kopiere ich meinen Bericht - nach der Pyrenäentour - aus einem anderen Forum hier teilweise rein:

Was gibt es sonst über die Multi nach jetzt gut 10.000 Km zu sagen? Wie mehrfach erwähnt macht die 1260S in Fahrt viel Spaß und überdeckt dadurch einige kleine Qualitätsmängel sowie eine total unfähige Werkstatt. So häufig wie die 1260S bisher die Werkstatt gesehen hat, kannte ich dies von keinem anderen Moped. Über das Koffersystem, das zwischenzeitlich funktioniert, könnte ich einen Extrabericht schreiben. Z. B. wie sich bereits bei neuen Koffer die Schlösser nur knirschend bewegen lassen und einige bewegliche Teile erst gangbar gemacht werden müssen. Auch bei Neusätzen im Laden nachvollziehbar!

Sehr gut war es die Übersetzung zu ändern, kürzer zu machen. Hinten ist statt einem 40er nun ein 42er Kettenblatt vorhanden. Dadurch passen mir die Gänge bzw. die Abstufungen besser und die Multi wirkt agiler. Der Fahrspaß ist für mich größer. Aus ganz engen Kehren kommt sie allerdings nicht an die Werte meine getunten R1200R heran. Dies konnte ich gerade in den Pyrenäen mit mir gut bekannten Fahrern vergleichen und beobachten. Auf der Schwatten ist allerdings mehr Arbeit vom Fahrer gefordert. Die Multi fährt sich - trotz des höheren Gewichtes (komme ich nochmals drauf) leichter. Insbesondere auf langen Strecken zeigt sie Tourergene.

Leider ist die Schräglagenfreiheit der 1260S 'geringer' als von mir vermutet. Der Hauptständer wurde vor den Pyrenäen entfernt, der Seitenständeranschlag wurde gleich nach Auslieferung gekürzt. Im Vergleich zu den häufiger vor mir fahrenden KTM-Schüsseln musste ich besonders bei sehr schnellen, langgezogenen Kurven etwas aufpassen ... es schliff. Entweder der Schalthebel, der Seitenständer oder die Fußraste. Grundsätzlich reicht die Schräglagenfreiheit, aber über etwas mehr würde ich mich nicht beklagen. Turnen auf dem Moped möchte und kann ich nicht mehr. Z. B. haben die von mir im direkten Vergleich (zur Multi 1200S) gefahrene 2017er GS und KTM 1290SA mehr Schräglagenfreiheit. Dabei wurde allerdings nicht an den Fahrwerkseinstellungen rumgespielt!

Fahrwerk, weiter geht's: Im Solobetrieb gut, da hier genügend (Gewichts-)Spielraum bleibt um ein gutes Setup hinzubekommen. Die Dämpfung der Multi 1260S ist grundsätzlich zu weich, lässt sich aber im Solobetrieb entsprechend einstellen. Damit es in schnellen Kurven nicht zum Pumpen - und damit noch früherem Aufsetzen - kommt, stelle ich (Solo) die Federvorspannung hinten auf zwei Personen, die Dämpfung vorne auf 'Hard' und hinten auf 'Hardest' ein. Vorne 6 Klicks Vorspannung. So oder so gefallen mir die vielfältigen Einstellmöglichkeiten der Multi sehr gut, das liefert(e) mir bisher kein anderes Moped. Im Soziabetrieb, selbst ohne Gepäck und etliche Kilos von der möglichen Zuladung entfernt, kommt das Fahrwerk der Multi zu schnell an seine Grenzen. Alle Einstellmöglichkeiten sind ausgereizt. Bereits bei moderater Schräglage und leichten Bodenwellen fängt die 1260S an zu Pumpen und setzt u. a. mit dem Motorschutz auf. Mein Kumpel, der jetzt ebenfalls die 1260S fährt, kannte dies von der Vorgängerin 1200S nicht und vermutet ggf. die längere Schwinge als Ursache??? Es kann sein, dass ich im Winter hier nachbessern lasse; auch wenn dies für mich bei einen Neumotorrad in dieser (Preis-)Klasse nicht ganz nachvollziehbar ist.


Hinweis für Walle:
Die Multi ist im Vergleich zur KTM1290SA und 1200GS etliche cm niedriger und damit für mich Gartenzwerg in hoher Sitzposition zu fahren. Dies war mir bei den anderen nicht so einfach möglich. Gleichzeitig ein Hinweis - bei ähnlichen Kniewinkeln - weshalb die Multi etwas früh(er) an ihre Schräglagenfreiheit kommt.



Das Moped ist bequem, ich sitze dort perfekt drauf, die Hebeleien usw. passen. Der für mich wichtige Heizgriffschalter ist allerdings nur mit Fingerakrobatik zu erreichen.  ;)
Der Ölverbrauch ist zu vernachlässigen.
Das Dashboard ist sehr gut ablesbar und wenn manN sich daran gewöhnt hat auch übersichtlich. Frontlicht ist perfekt.
Kurz zurück zum Gewicht. Die Multi ist sauschwer ... auch das hätte ich, bevor ich mir die Daten angesehen habe, nicht erwartet. Runde 20Kg weniger, das wären dann immer noch ~227 Kg plus Zubehör, wären nett und würden es sicherlich etwas erleichtern an der KTM-Holiegang beim starken Beschleunigen noch enger dran zu bleiben. Dennoch, die Motorleistung und die Fahrdynamik sind jetzt gut!

Nachtrag: Getriebe, Schaltung => zwischenzeitlich besser geworden aber im Stand den Leerlauf einzulegen ist immer noch etwas tricky. Der Schaltautomat funktioniert nach einer selbst durchgeführten Kalibrierung leichter und besser als zuvor. Der Leerlauf zwischen dem 4. und 5. Gang ist nur noch selten vorhanden. Selbst in meiner BMW, aber vor allem in den gefahrenen Japanern und auch den Vorführer-KTMs, funktionierte das Getriebe besser,  leichter und genauer. Es reicht mir aber. Auf dem linken Spann hat sich Hornhaut gebildet.  8)

Die Bremsen funktionieren. Die Tankanzeige spinnt weiterhin etwas, zeigt zu wenig an, dafür habe ich laut Display höhere Außentemperaturen; auch gut.


Insgesamt bin ich - jetzt - sehr zufrieden mit der Multi und hoffe, dass mich die tolle Werkstatt nicht mehr so häufig sieht. Stand heute wird die Multi den Winter in meinem Stall überleben
.
« Letzte Änderung: Juli 04, 2018, 04:10:29 Nachmittag von qtreiber »
VG
Bernd - qtreiber   (AUR)


Offline Der Steffen

  • Italofreak
  • ***
  • Beiträge: 143
Antw:Multistrada 1260
« Antwort #1284 am: Juli 04, 2018, 04:34:01 Nachmittag »
@Bernd
Kettenblatt ist bestellt, wird bei der anstehenden Reparatur mit erledigt. Zusammen mit einem gescheiten Kettenöler.

Offline BladeRunner

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 64
Antw:Multistrada 1260
« Antwort #1285 am: Juli 04, 2018, 04:59:51 Nachmittag »
danke für deinen ausführlichen Bericht!

Offline Kawu

  • Italofreak
  • ***
  • Beiträge: 326
  • Desmodromiker
Antw:Multistrada 1260 (Alpenmasters 2018)
« Antwort #1286 am: Juli 25, 2018, 11:36:00 Vormittag »
Moin zusammen,

habe in der aktuellen Motorrad ganz gespannt auf das Ergebnis der 1260 beim Alpenmasters gewartet. 2015 wurde die 1200 DVT als Standard getestet und hatte eigentlich als Kritikpunkte nur das zu weiche Fahrwerk und die leichte Motorschwäche bzgl. Durchzug. Damals schon gut bewertet waren die Ergonomie, das Handling und der Motorlauf. Hätte da schon gerne gewusst, wie die S abgeschnitten hätte. In der Zwischenzeit habe ich selbst den Test gemacht (habe die 1200er DVT). Hat bei mir alles gepasst (abgesehen von der genannten Durchzugsschwäche vor allem bei Steigungen)  :D
Bei der 1260 hat man diesmal die S genommen und diese wurde sagen wir mal "interessant" bewertet, gerade im Vergleich mit der 1200 Standard.
Insgesamt hat sie gerade mal 7 Punkte mehr gemacht, da vorallem die Kupplung, Schaltung und das Ansprechsverhalten+ Leistungsentfaltung bemängelt wurde. Zudem hat das Fahrweg dicke Punktabzüge erhalten (Abstimmung, Stabilität in Kurven, Lenkpräzision). Außerdem ist plötzlich die Sitzposition "kaum veränderbar".

Mal abgesehen davon, dass mir eigentlich egal, wo die Multi sich da gegenüber den anderen einordnet (ist ja sehr subjektiv), wundert mich doch die Bewertung im direkten Vergleich zur Vorgängerin.

Gerade die angesprochenen Punkte sollen doch eigentlich die großen Fortschritte gegenüber der 1200er sein (die Ergonomie und Sitzposition ist meiner Meinung nach die selbe). Ja, ich weiß...Probefahrt. Steht ja auch alles an. Ein Wechsel im nächsten Jahr ist eigentlich fest geplant. Wie sehen denn die aus, die bereits gewechselt sind? Kann die Bewertung so sein? Lohnt sich der Umstieg doch weniger als gedacht? Irgendwie ist mein Eindruck, als wenn mit der 1260 irgendwas nicht gepasst hat (altes Einspritzmapping, nur im Sportmodus bewegt).  :o
(jaja...Sommerloch und so. Aber was will man bei der Hitze erwarten?  :P)
"Sich erheben, immer und immer wieder, bis die Lämmer zu Löwen werden"

>>2008-2013: Suzuki Bandit 600 N Kult (verkauft)
>>2013-2017: Honda CB1000R (verkauft)
>>2017-offen: Ducati Multistrada 1200 S DVT

Offline BladeRunner

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 64
Antw:Multistrada 1260
« Antwort #1287 am: Juli 25, 2018, 12:01:44 Nachmittag »
Moin,

ich besitze die 1260 und kenne die "Ur DVT" zumindest von mehreren Probefahrten, ich kann die Bewertung auch überhaupt nicht nachvollziehen. Die 1260 ist deutlich stabiler geworden, was man gerade in Kehren merkt, die Kupplung ist so leichtgängig wie bei vergleichbaren Reiseenduros mit hydraulischer Kupplung, die Dosierung ist tadellos. Die Gasannahme ist meines Erachtens deutlich besser als bei dem Vorgänger, über das Drehmoment ist schon genug gesagt worden.

Ich vermute, dass
a) die vordere Vorspannung im Werkszustand (komplett auf) belassen wurde
b) die Fahrer sich nicht mit dem Fahrwerk beschäftigt haben.

Ursprünglich hatte ich auch den Eindruck dass sie sehr unruhig in Kurven bei schlechtem Belag ist, aber wenn man obige Einstellungen optimiert, lässt sich sich genauso wenig aus der Ruhe bringen wie mein 19"er vorher...

Online Flitzi

  • Global Moderator
  • Ducatisti
  • *****
  • Beiträge: 1586
    • Foto für Dich
Antw:Multistrada 1260
« Antwort #1288 am: Juli 25, 2018, 12:31:17 Nachmittag »
Hallo Kawu,

ich kann das Ergebnis der Alpenmaster nicht nachvollziehen. Vergiss es einfach. Ich habe das Gefühl es wird sich das zeug aus den Fingern gesaugt. Ich habe nun gewechselt von der 1200 auf die 1260. Den Wechsel bereue ich nicht, wenn einen das Geld nicht zu schade ist. Den Wechsel von der 2010er 1200s zur DVT habe ich etwas hinterher getrauert.
Die Originale Sitzposition war bei beiden nix für mich und bei der 2010er deutlich besser. Ich habe sie bei der 1200DVT und bei der 1260 ändern lassen, indem ich hinten etwas raus schleifen lassen habe und insgesamt etwas auf polstern lassen habe. Aber viel Spielraum ist in der Tat nicht, um die Sitzposition zu ändern. Ist aber bei beiden gleich.
Ich finde den Motor deutlich besser und der Quickshifter tut sein übriges. Was gerade in den Bergen vom Vorteil sein kann. Im Handling merke ich keine Unterschiede, ebenso bei hohen Geschwindigkeiten hatte ich mit beiden keine Probleme. Beim Fahrwerk bin ich zu unsensibel, für mich passt es super, wechsle oft zwischen Sport und Touring, je nach Gelände.

Ich würde wieder wechseln, der Motor und der Quickshifter ist es mir Wert.
Gruß, Matthias
2018 Ducati MTS1260S weiß
2015 Ducati MTS1200S weiß
2010 Ducati MTS1200S schwarz
2008 Aprilia ETV1000 blau
1998 Kawasaki ZZR600 grün/blau
1996 Kawasaki GPZ500S blau/weiß

Offline Der Steffen

  • Italofreak
  • ***
  • Beiträge: 143
Antw:Multistrada 1260
« Antwort #1289 am: Juli 27, 2018, 01:30:26 Nachmittag »
Ich habe mich beim lesen des Tests auch gefragt welches Motorrad die da gefahren haben. Während die bemängelte Instabilität ja vielleicht auch mit den Reifen zusammen hängen kann (habe die originalen nie gefahren) gab es keine nennenswerten Punktabzüge für Fahrwerk mit Beifahrer - und das ist m. E. die größte Schwäche des Motorrads. Da ist das Motorrad deutlich zu weich abgestimmt und das war bei der 1200er anders.
Daß die Multi nun erheblich lauter sein soll als der Rest erschließt sich mir beim Fahren auch nicht. Klappenauspuffmotorräder sind alle laut wenn man den Hahn aufreist. Ich kann da auch keinen Unterschied zu meiner vor der 12er gefahrenen GS DOHC feststellen. Die war mit offener Klappe auch sehr laut.
Grundsätzlich witzig finde ich in dem Zusammenhang auch die Abwertung nachdem jahrelang in der gleichen Zeitschrift Nachrüstanlagen mit deutlich überschrittenen Grenzwerten Testsieger wurden.

Mich hat im gleichen Zusammenhang auch erstaunt, daß bei der Testsieger KTM positiv bemerkt wurde, daß sie auch brav kann, obwohl das in vorherigen Einzeltests anders stand. Wenn man dann noch sieht daß bei den Tourern bei einer zweimal ein Minus steht weil sie sehr teuer ist, kommt man um den Eindruck der tendenziösen Berichterstattung kaum herum. Besonders erheitert hat mich der Satz daß der Sieg einer BMW überraschend gewesen sei. *lol* Langsam stellt sich mir allerdings die Frage nach dem Sinn solcher Tests und der Zeitung an sich weil das einfach mit sachlicher Berichterstattung immer weniger zu tun hat. Klacks würde sich im Grabe herumdrehen.

Inhaltlich kann ich Dir sagen, daß das Fahrwerk stabiler aber im Zweipersonenbetrieb zu weich für die Alpen geworden ist. Der Motor ist besser, allerdings zu lang übersetzt, was unangenehm ist wenn man mal nicht weit genug heruntergeschaltet hat, weil dann der Motor ziemlich kommentarlos ausgeht. Die Sitzposition ist fast gleich, die Tankverkleidung spreizt die Beine jetzt nicht mehr so weit. Der Schaltautomat ist ein Segen beim überholen. Für mich grundsätzlich ein Fortschritt. Ob Journalisten das sehen können oder dürfen ist mir da ziemlich egal.

Multistrada.eu - DAS Ducati Multistrada-Forum

Antw:Multistrada 1260
« Antwort #1289 am: Juli 27, 2018, 01:30:26 Nachmittag »
Werbung nur für Gäste sichtbar

 

Werbung